The priest and his son

By Paulo Coelho

For many years, a Brahmin priest had looked after a chapel. When he had to go away, he asked his son to carry out his daily duties until he returned. One of these tasks was to place the offering of food before the Divinity and to see if the food was eaten.

 
The boy set off cheerily to the temple where his father worked. He placed the food before the Divinity and sat waiting for the image to move.

 
He remained there all day. And the statue did not move. However, the boy, faithful to his father’s instructions, was sure that the Divinity would descend from the altar to receive his offering.

 
After a long wait, he said pleadingly:

 
‘Lord, come and eat! It’s very late and I cannot wait any longer.’

 
Nothing happened. The boy spoke more loudly:

 
‘Lord, my father told me I must be here when You come down to accept the offering. Why do You not do so? Will You only take the offering from my father’s hands? What did I do wrong?’

 
And he wept long and hard. When he looked up and wiped away his tears, he got a tremendous fright, for there was the Divinity eating the food he had placed there.

 
The child ran joyfully back home. Imagine his surprise when one of his relatives said to him.

 
‘The service is over. Where is the food?’

 
‘The Lord ate it,’ the child replied, taken aback.

 
Everyone was amazed.

 
‘What are you talking about. What did you just say? We didn’t quite hear.’

 
The child innocently repeated his words:

 
‘The Lord ate all the food I gave Him.’

 
‘That’s impossible,’ said an uncle. ‘Your father only told you to see if the food was eaten. We all know that the offering is merely a symbolic act. You must have stolen the food.’
The child, however, refused to change his story, even when threatened with a beating.

 
Still suspicious, his relatives went to the temple and found the Divinity sitting, smiling.

 
‘A fisherman threw his net into the sea and got a good catch,’ said the Divinity. ‘Some fish lay utterly still, making no effort to get out. Others thrashed about desperately, but were unable to escape. Only a few fortunate ones were successful and managed to get away.

 
Just like those fish, three kinds of men came here to bring me offerings: some did not want to speak to me, believing I would not respond. Others tried, but soon gave up, for fear of disappointment. This small boy, on the other hand, did not give up, and so I, who play with men’s patience and perseverance, finally revealed myself.’

Welcome to Share with Friends – Free Texts for a Free Internet

The master of soundtracks

Passage from a book I’m reading

Wanted to share this beautiful explanation by a Priest given to a novice in a book by Paulo Coelho. Name of the book is ” By The River Piedra I Sat Down And Wept”. While reading this book I related with the girl in the book. True to life character and the book interesting enough to hold interest of people like me who don’t read much. Imagine…

 
This article was written by Neil & Veenu. Please, visit the site Two friends blog to continue to read the article.

The Alchemist

I just finished reading The Alchemist by Paulo Coelho today. that book was dooooooooooope. i swear, i finished it in 4 hours. ok, maybe 5 but it wasn’t even 100 pages, so whatever. anyways. well, i absolutely LOVED it, & would definitely recommend it to anyone tryin’ to gain enlightenment…

 
This article was written by Marizen. Please, visit the site Hmmm… Interesting to continue to read the article.

Indian designer espouses the Sporty

"I’m fascinated by women who have a certain amount of feminine, but also some masculine aggression in them," he told us, adding that the idea came from two books he was reading: Pablo Coelho’s The Witch of Portobello and Khaleid …

 
This article was written by Meredith Bryan. Please, visit the site The New Yorker Observer to continue to read the article.

Neuntes Kapitel

Pater Giancarlo Fontana

Ich sah es ihr an, als Athena wie oft mit dem Baby im Arm zur Sonntagsmesse hereinkam. Ich wusste von den Schwierigkeiten, die beide hatten, doch bis zu jener Woche waren es nichts als die üblichen Streitereien zwischen Eheleuten gewesen, die sie, wie ich hoffte, früher oder später ausräumen würden, denn beide strahlten sehr viel Gutes aus.

Seit einem Jahr kam sie morgens nicht mehr, um auf ihrer Gitarre zu spielen und die Heilige Jungfrau zu loben. Sie kümmerte sich um Viorel, den zu taufen ich die Ehre hatte, obwohl mir auf Anhieb kein Heiliger mit diesem Namen einfällt. Aber sie besuchte jeden Sonntag die Messe, und hinterher, wenn alle gegangen waren, unterhielten wir uns immer. Athena sagte, ich sei ihr einziger Freund. Früher hätten wir das Gebet zu Gott miteinander geteilt, doch jetzt müsse sie die irdischen Schwierigkeiten mit mir teilen.

Sie liebte Lukas mehr als jeden anderen Mann, der ihr begegnet war. Er war der Vater ihres Sohnes, der Mensch, den sie auserwählt hatte, ihr Leben zu teilen, jemand, der alles aufgegeben und genug Mut gehabt hatte, mit ihr eine Familie zu gründen. Als ihre Schwierigkeiten begannen, versuchte sie ihm deutlich zu machen, dass dies vorübergehend sei. Dass sie sich ihrem Sohn widmen müsse, aber nicht vorhabe, ihn zu verhätscheln. Es werde nicht lange dauern, dann werde er sein Leben schon weitgehend selber meistern. Dann werde sie wieder die Frau sein, die Lukas bei ihrem ersten Treffen kennengelernt hatte. Vielleicht würde ihr Verhältnis sogar noch intensiver werden, denn sie wäre dann reifer und wisse mehr über ihre eigene Verantwortung innerhalb der Beziehung. Dennoch fühlte sich Lukas abgelehnt. Sie versuchte verzweifelt, beiden gerecht zu werden, aber sie musste sich immer wieder zwischen Vater und Sohn entscheiden – und in diesen Augenblicken wählte sie, da gab es nicht den geringsten Zweifel, immer Viorel.

Ich verstand nicht viel von Psychologie, konnte ihr aber sagen, dass ich diese Probleme von meinen seelsorgerischen Gesprächen her kannte. Die Männer fühlen sich in einer Situation wie dieser meist abgelehnt. In einem unserer Gespräche räumte Athena ein, dass sie alles vielleicht etwas überstürzt hätte, die romantische Vorstellung, eine junge Mutter zu sein, habe sie die wahren Herausforderungen, die sich nach der Geburt eines Kindes einstellen, nicht deutlich sehen lassen. Doch für Reue sei es nun zu spät.

Sie fragte mich, ob ich mit Lukas reden könne – der, entweder weil er nicht an Gott glaubte oder weil er die Sonntagvormittage lieber mit seinem Sohn verbrachte, nie in der Kirche erschien. Ich erklärte mich dazu bereit, wenn er aus eigener Entscheidung käme. Aber noch bevor Athena ihm diesen Vorschlag unterbreiten konnte, kam es zur großen Krise, und der Ehemann verließ das Haus.

Ich riet ihr, Geduld zu haben, aber sie war zutiefst verletzt. Sie war schon einmal in ihrer Kindheit verlassen worden, und nun richtete sie den ganzen Hass, den sie für ihre leibliche Mutter empfand, auf Lukas. Sie wurden, wie ich später erfuhr, zwar wieder gute Freunde, aber für Athena war das Zerreißen der familiären Bande die vielleicht größte Sünde, die jemand begehen konnte.

Sie kam weiter sonntags in die Kirche, ging aber anschließend immer sofort wieder nach Hause – denn am Wochenende hatte sie niemanden, bei dem sie den Sohn lassen konnte. Er weinte oft während der Messe und störte die anderen Gläubigen. Bei einem der wenigen Male, die wir miteinander reden konnten, sagte sie mir, sie arbeite in einer Bank, habe eine Wohnung gemietet und ich solle mir keine Sorgen machen. Der “Vater” (sie sprach den Namen ihres Mannes nicht mehr aus) erfüllte seine finanziellen Verpflichtungen.

Bis dann der fatale Sonntag kam.

Ich wusste, was während der Woche geschehen war – ein Gemeindemitglied hatte es mir erzählt. Ich habe einige Nächte lang gebetet, ein Engel möge mich inspirieren, mir erklären, wie ich es anstellen sollte, meine Verpflichtungen der Kirche und den Menschen gegenüber zu erfüllen. Da der Engel nicht kam, habe ich einen Vorgesetzten aufgesucht, der mir sagte, die Kirche könne nur überleben, weil sie streng auf ihre Dogmen achte. Würde sie Ausnahmen zulassen, wären wir seit dem Mittelalter verloren gewesen. Ich wusste genau, was geschehen würde, ich überlegte noch, ob ich Athena anrufen sollte, aber sie hatte mir ihre Nummer nicht gegeben.

An jenem Morgen zitterten meine Hände, als ich die Hostie hochhielt und segnete. Ich sagte die Worte, die die tausendjährige Tradition überliefert hatte, nutzte die Kraft, die von den Aposteln von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Doch dann gingen meine Gedanken zu der jungen Frau, die ihren Sohn auf dem Schoß hielt und mich in ihrem Verlassensein und ihrer Einsamkeit an die Jungfrau Maria erinnerte. Athena hatte sich wie immer gerade in die Schlange eingereiht und kam auf mich zu, um die Kommunion zu empfangen.

Ich glaube, ein Großteil der versammelten Gemeinde wusste, was gleich geschehen würde. Und alle schauten mich an, warteten auf meine Reaktion. Ich sah mich von Gerechten, Sündern, Pharisäern, Mitgliedern des Hohen Rats, Aposteln, Jüngern umringt, Menschen, die guten und bösen Willens waren.

Athena blieb vor mir stehen und verhielt sich wie immer: Sie schloss die Augen, öffnete den Mund, um den Leib Christi zu empfangen.

Doch der Leib Christi blieb in meiner Hand.

Sie öffnete die Augen, begriff nicht, was da geschah.

“Wir reden später”, flüsterte ich.

Doch sie regte sich nicht.

“Es kommen noch Leute nach dir in der Schlange. Wir reden später.”

“Was ist los?”, fragte sie so laut, dass alle, die in der Nähe standen, sie hören konnten.

“Wir reden später.”

“Warum geben Sie mir nicht die Kommunion? Sehen Sie denn nicht, dass Sie mich vor allen demütigen?”

“Athena, die Kirche verbietet, dass Geschiedene das Sakrament empfangen. Ihr habt in dieser Woche den Scheidungsantrag unterzeichnet. Wir sprechen später darüber”, sagte ich noch einmal.

Da sie sich nicht bewegte, bedeutete ich der Person hinter ihr vorzutreten. Ich setzte die Kommunion fort, bis das letzte Gemeindemitglied sie empfangen hatte. Und dann, bevor ich zum Altar zurückkehrte, hörte ich diese Stimme.

Es war nicht mehr die Stimme der jungen Frau, die sang, um die Heilige Jungfrau anzubeten, die über ihre Pläne redete, die gerührt war, wenn sie erzählte, was sie über das Leben der Heiligen erfahren hatte, die mir den Tränen nahe von den Schwierigkeiten in ihrer Ehe berichtete. Es war die Stimme eines verwundeten, gedemütigten Wesens, dessen Herz voller Hass war.

“Dieser Ort soll verflucht sein!”, sagte die Stimme. “Verflucht seien die, die jemals die Worte Christi gehört haben und aus seinen Worten eine versteinerte Institution gemacht haben. Denn Christus hat gesagt: “Kommet her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.” Ich trage eine Last, bin verletzt, und ihr lasst mich nicht zu ihm. Heute habe ich erfahren, dass die Kirche diese Worte geändert hat in: Kommt zu mir, die ihr unsere Regeln erfüllt, und lasst die, die mühselig und beladen sind, draußen stehen.”

Ich hörte, wie Frauen in der ersten Reihe sagten, Athena solle schweigen. Aber ich wollte hören, was sie sagte, ich musste es wissen. Ich drehte mich um, stand mit gesenktem Kopf vor ihr – weiter konnte ich nichts tun.

“Ich schwöre, dass ich nie wieder einen Fuß in eine Kirche setzen werde. Wieder einmal hat mich meine Familie verlassen, und jetzt sind es nicht finanzielle Probleme oder die Unreife von Menschen, die zu früh heiraten. Verflucht seien diejenigen, die einer Mutter und ihrem Kind die Tür verschließen! Ihr seid wie diejenigen, die die Heilige Familie nicht beherbergt haben, genau wie jener, der Christus verleugnet hat, als er einen Freund brauchte.”

Und dann wandte sie sich um und ging weinend mit dem Sohn im Arm hinaus. Ich beendete die Messe, erteilte den Segen und ging direkt in die Sakristei – an jenem Sonntag würde es weder ein Beisammensein mit den Gläubigen noch unnötige Gespräche geben. An jenem Sonntag stand ich vor einem philosophischen Dilemma: Ich hatte mich entschieden, die Institution zu achten und nicht die Worte, auf die sich die Institution gründete.

Ich bin schon alt, Gott kann mich jederzeit holen. Ich bin meiner Kirche treu geblieben und denke, dass sie sich trotz all ihrer Fehler ehrlich bemüht, sich zu ändern. Es wird Jahrzehnte, vielleicht Jahrhunderte dauern, aber eines Tages wird, was zählt, die Liebe und der Satz Christi sein: “Kommet her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.” Ich habe mein Leben dem Priesteramt gewidmet und bereue meine Entscheidung keine Sekunde lang. Aber in Augenblicken wie an jenem Sonntag habe ich zwar nicht am Glauben, jedoch am Menschen gezweifelt.

Ich weiß, was mit Athena geschehen ist, und ich frage mich: Hat alles damals angefangen, oder war es schon in ihrer Seele? Ich denke an die vielen Athenas und Lukasse auf dieser Welt, die sich scheiden lassen und deshalb das Sakrament der Eucharistie nicht mehr empfangen dürfen. Sie können nur den leidenden, gekreuzigten Christus betrachten und seine Worte hören – die nicht immer mit den Gesetzen des Vatikans übereinstimmen. In einigen wenigen Fällen entfernen sich die Menschen von der Kirche, aber viele kommen weiterhin sonntags zur Messe, weil sie daran gewöhnt sind, auch wenn sie wissen, dass sie die Transsubstantiation, die Umwandlung des Weins und des Brotes in das Blut und den Leib Christi, wohl erleben, aber am Abendmahl nicht teilnehmen dürfen.

Ich denke, Athena wird, als sie die Kirche verließ, Jesus begegnet sein. Und sie wird sich verwirrt in seine Arme geworfen, ihn gebeten haben, ihr zu erklären, warum sie nur wegen eines Papiers, das sie unterzeichnet hatte, wegen eines auf spiritueller Ebene vollkommen unbedeutenden Vorgangs abseits bleiben musste und wieso nur Kanzleien und Einkommensteuer wichtig waren.

Und Jesus wird, indem er Athena ansah, gesagt haben:

“Sieh, meine Tochter, auch ich stehe abseits. Sie lassen mich schon lange nicht mehr dort hinein.”

Das nächste Kapitel wird online sein am 18.09.07