Archives for September 2007

A Poem by Rumi

A Warrior of Light Balances Solitude and Dependence

This past weekend I was reminded of the importance of community. I think the competitive nature of our Western society has a tendency to create a sense of isolation from each other. We find ourselves stretched too thin, having to take care of everything alone, needing to be perpetually hyper-vigilant, invulnerable and strong – especially in the world of business…

 
This article was written by Lorna Li. Please, visit the blog Lorna Li | Green 2.0 Marketing to continue to read the article.

Chocolate and the Witch

Some books demand your attention, The Witch of Portobello is one of them. I started reading it yesterday morning and just finished it. You could say I have alot of free time on my hands lately but I would have probably done the same thing even if I were busy…

 
This article was written by Me. Please, visit the blog Chocolate Mints in a Jar to continue to read the article.

The Witch of Portobello

I just finished a book titled, “The Witch of Portobello” by Paulo Coehlo. It was one of the best books i have ever read. My mom found it while in the gift store at the hospital when my grandfather had his surgery it was on the Princeton list of summer reading for college students. It was phenominal…

 
This article was written by Devyxoxo. Please, visit the blog In The Place Between Awake and Asleep to continue to read the article.

Part of the “The warrior and Faith”…

According to legend, after an exhausting morning session of prayer in the monastery of Piedra, the novice asked the abbot if prayers brought God closer to mankind.

 
‘I’m going to reply with another question,’ said the abbot. ‘Will all the prayers you say make the sun rise tomorrow?’

 
‘Of course not! The sun rises in obedience to a universal law’…

 
This article was written by Zashner29. Please, visit the blog In vAhN’s Site to continue to read the article.

Good, Evil, and Chantal

Good and Evil can only exist when we covet what we don’t have and want. How does Paulo do it? He writes these beautiful stories as if they were tapestries plucked from the sky and leaves you wanting more, thinking more and questioning everything! Did I mention he makes you think about GOD?

 
This article was written by Girl on the Run. Please, visit the blog Laughter Loving and Living… to continue to read the article.

Paulo Coelho interviews on The witch of Portobello

Paulo Coelho is one of the greatest modern writers I’ve come across. His writings are deeply soulful and and applicably wise…

 
This article was written by Sean Watson. Please, visit Sean Watson’s blog to continue to read the article.

The old man who spoiled everything

By Paulo Coelho

G. I. Gurdjeff was one the twentieth century’s most intriguing characters. Although a familiar name in occult circles, his work as a student of human psychology remains unknown.

 
The following events took place when he was living in Paris, having just set up his famous Institute for Human Development.

 
The classes were always packed, but amongst the students was a very bad-tempered old man, who was constantly criticising the Institute’s teachings. He said that Gurdjeff was a charlatan, that his methods had no scientific basis, and that his reputation as a ‘magus’ bore no relation to reality. The other students were bothered by the presence of this old man, but Gurdjeff did not seem to mind.

 
One day, the old man left the group. Everyone felt relieved, thinking that from then on the classes would be quieter and more productive. To their surprise, Gurdjeff went to the man’s house and asked him to return to the Institute.

 
The old man refused at first and only accepted when he was offered a salary to attend the classes.

 
The story soon spread. The students were disgusted and wanted to know why a teacher should reward someone who had learned nothing.

 
‘Actually, I’m paying him to continue teaching,’ came the reply.

 
‘What?!’ said the students. ‘Everything he does goes completely against what you are teaching us.’

 
‘Exactly,’ said Gurdjeff. ‘Without him around, you would find it hard to understand what rage, intolerance, impatience and lack of compassion really mean. However, with this old man as a living example, showing just how such feelings can turn community life into a hell, you will learn much more quickly. You pay me to learn how to live in harmony, and I hired this man to help me teach you that lesson, only the other way round.’

Welcome to Share with Friends – Free Texts for a Free Internet

Do not despair!

Break your glass and fly

In Paulo Coelho’s novel “By the river Piedra I sat down and wept”, there is a scene where the couple were dining in a restuarant. They were lovers in their childhood and they just met again in the story. In the period of time where they were seperated, the guy moved around the world in search for knowledge and wisdom, and thus he takes the role of a teacher, leading the young woman to realize new aspects of life…

 
This article was written by The Observer. Please, visit the site The Arab Observer to continue to read the article.

Parents who love books beget reading children

MANILA, Philippines – For some women, Armani, Prada and Cavalli make their world spin. For others, it’s Manolo Blahnik, Jimmy Choo and Marc Jacobs. I’m a strange one: Paolo Coelho and Mitch Albom, Anne Tyler and Elizabeth Berg make my day…

 
This article was written by Cathy S. Babao. Please, visit the site Inquirer Lifestyle to continue to read the article.

Just finished the Witch

I had just finished reading The Witch of Portobello by Paulo Coelho. Just as The Alchemist touched my soul so did The Witch although it was not as lyrical as The Alchemist. The Witch was a woman’s story into spirituality and it’s this…

 
This article was written by Yippeeskip. Please, visit the blog In My Opinion to continue to read the article.

Zehntes Kapitel

Pavel Podbielski, 57 Jahre, Besitzer der Wohnung

Athena und ich haben eines gemeinsam: Wir waren beide im Exil lebende Kriegsflüchtlinge, wir sind beide als Kinder nach England gekommen, obwohl meine Flucht aus Polen mehr als 50 Jahre zurückliegt. Wir beide wussten, dass die Traditionen auch im Exil weiterwirken – die Landsleute versammeln sich, ihre Sprache und ihre Religion sind weiterhin lebendig. Die Menschen neigen dazu, einander in einer Umgebung zu schützen, die für sie immer fremd bleiben wird.

Wenn auch die Traditionen weiterleben, so verschwindet doch allmählich der Wunsch wieder zurückzukehren. Er bleibt eine Zeitlang in unseren Herzen als eine trügerische Hoffnung weiterbestehen, die jedoch nie in die Tat umgesetzt wird. Ich werde nie wieder in Tschenstochau leben, so wie Athenas Familie auch nie wieder nach Beirut zurückkehren wird.

Es war eine Art Solidarität, die mich bewog, den dritten Stock meines Hauses in der Basset Road an sie zu vermieten – normalerweise gab ich kinderlosen Mietern den Vorzug. Ich hatte den Fehler schon einmal begangen, und da war Folgendes passiert: Ich beschwerte mich über den Lärm, den sie tagsüber machten, und sie beschwerten sich über den Lärm, den ich nachts machte. Tagsüber war es das Weinen der Kinder, nachts meine Musik, beides heilige Dinge, doch da sie vollkommen unterschiedlichen Welten angehörten, konnten sie einander schwerlich tolerieren.

Athena sagte, meine Musik störe sie nicht und was ihren Sohn betreffe, so sei er den ganzen Tag über bei seiner Großmutter. Die Wohnung habe außerdem den Vorteil, dass sie in der Nähe ihres Arbeitsplatzes liege, einer Bank im Viertel.

Trotz meiner Warnungen und obwohl sie anfangs tapfer widerstanden hatte, klingelte es acht Tage später an meiner Wohnungstür. Es war Athena, sie hatte ihren Sohn auf dem Arm.

“Mein Sohn kann nicht schlafen. Könnten Sie nicht heute die Musik etwas leiser stellen?” Alle im Raum schauten sie an.

“Was ist hier los?”

Der kleine Junge auf ihrem Arm hörte sofort auf zu weinen, als wäre er genauso überrascht wie seine Mutter, als sie die Gruppe von Menschen sah, die plötzlich aufgehört hatte zu tanzen.

Ich drückte auf den Pausenknopf des Tonbandgerätes, winkte ihr einzutreten und ließ sofort das Band weiterlaufen, um das Ritual nicht zu unterbrechen. Athena setzte sich in eine Ecke des Raumes, wiegte das Baby in ihren Armen, das trotz des Lärmens der Trommeln und Becken bald einschlief. Sie sah der Zeremonie zu und ging erst, als die anderen Gäste auch gingen. Und wie ich mir halb gedacht hatte, klingelte sie am nächsten Morgen, bevor sie zur Arbeit ging.

“Sie brauchen mir nicht zu erklären, was ich gesehen habe: Leute, die mit geschlossenen Augen tanzen. Ich weiß, was das bedeutet, denn ich mache häufig das Gleiche, und das sind dann die einzigen Augenblicke des Friedens und der Ruhe in meinem Leben. Bevor ich Mutter wurde, ging ich mit meinem Mann und meinen Freunden oft in Nachtclubs. Dort sah ich auch Leute mit geschlossenen Augen auf der Tanzfläche tanzen, einige taten es nur, weil sie die anderen beeindrucken wollten, andere wirkten so, als würden sie von einer größeren, mächtigeren Kraft bewegt. Und solange ich denken kann, habe ich im Tanz etwas gefunden, was mich mit etwas in Verbindung bringt, das stärker ist als ich. Aber ich hätte gern gewusst, was für eine Musik das gestern Abend war.”

“Was machen Sie am kommenden Sonntag?”

“Nichts Besonderes. Mit Viorel im Regent’s Park spazieren gehen, etwas frische Luft schnappen. Bis ich Zeit für mich habe, wird es noch etwas dauern – in dieser Phase meines Lebens folge ich dem Zeitplan meines Sohnes.”

“Dann werde ich Sie eben begleiten.”

In den zwei Tagen vor unserem Ausflug nahm Athena am Ritual teil. Ihr Sohn schlief nach ein paar Minuten ein, und sie schaute nur wortlos auf die Bewegung ringsum. Obwohl sie reglos auf dem Sofa saß, war ich sicher, dass ihre Seele tanzte.

Am Sonntagnachmittag, während unseres Spaziergangs im Park, bat ich sie, auf alles zu achten, was sie sah und hörte: die Blätter, die im Wind schaukelten, die Wellen auf dem Teich, die singenden Vögel, die bellenden Hunde, das Geschrei der Kinder, die hin und her liefen, als würden sie einer merkwürdigen, für die Erwachsenen unverständlichen Logik folgen.

“Alles bewegt sich. Und alles bewegt sich in einem Rhythmus. Und alles, was sich in einem Rhythmus bewegt, ruft einen Klang hervor. Das geschieht in diesem Augenblick hier und überall sonst auf der Welt. Unsere Vorfahren haben das auch bemerkt, schon damals, als sie in Höhlen lebten, um sich vor den Unbilden der Witterung zu schützen.

Die Dinge bewegen sich und machen Geräusche.

Für die ersten Menschen war diese Erkenntnis anfangs mit Staunen, später mit Verehrung verbunden: Sie begriffen, dass ein höheres Wesen auf diese Weise mit ihnen kommunizierte. Sie ahmten die Geräusche und Bewegungen, die sie umgaben, nach in der Hoffnung, auch mit diesem Wesen zu kommunizieren: Der Tanz und die Musik waren geboren. Vor ein paar Tagen haben Sie mir gesagt, dass Sie, wenn Sie tanzen, mit etwas kommunizieren, das mächtiger ist als Sie.”

“Wenn ich tanze, bin ich frei. Besser gesagt, ich bin dann ein freier Geist, der durch das Universum reisen, die Gegenwart sehen, die Zukunft erahnen und sich in reine Energie verwandeln kann. Und das macht mir eine ungeheure Freude, eine Freude, die weit über alles hinausgeht, was ich schon erlebt habe und in meinem Leben noch erfahren werde.

Es hat eine Zeit in meinem Leben gegeben, da wollte ich eine Heilige werden, die Gott durch die Musik und die Bewegungen ihres Körpers lobt. Aber dieser Weg ist mir endgültig verwehrt.”

“Welcher Weg ist Ihnen verwehrt?”

Sie setzte das Kind in seinem Kinderwagen zurecht. Ich sah, dass sie diese Frage nicht beantworten wollte, ließ aber nicht locker: Wenn Münder sich verschließen, dann weil etwas Wichtiges gesagt werden sollte.

Ohne eine Gefühlsregung und als müsste sie die Dinge, die ihr das Leben auferlegte, immer schweigend ertragen, erzählte sie mir, was in der Kirche passiert war, als der Priester – wahrscheinlich ihr einziger Freund – ihr die Kommunion verweigert hatte. Und vom Fluch, den sie damals ausgesprochen hatte. Sie hatte die katholische Kirche für immer verlassen.

“Ein Heiliger ist derjenige, der sein Leben würdig lebt”, erklärte ich. “Wir müssen einfach nur begreifen, dass wir aus einem bestimmten Grund hier sind, und sich diesem Grund verschreiben. Dann können wir über unser großes oder kleines Leid lachen und ohne Angst voranschreiten, im Bewusstsein, dass jeder Schritt einen Sinn hat. Wir können uns vom Licht führen lassen, das aus dem Vertex kommt.”

“Was ist ein Vertex?”

“In der Mathematik ist es der Scheitelpunkt eines gleichschenkligen Dreiecks.

Es gibt diesen Scheitelpunkt auch in unserem Leben, er ist das Ziel aller Menschen. Er ist in uns allen, auch in denen, die wie alle Menschen Fehler machen, aber selbst in den schwierigsten Momenten das Licht nicht aus den Augen verlieren, das aus ihrem Herzen kommt. Das ist es, was wir in unserer Gruppe versuchen: Der Scheitelpunkt ist in uns verborgen, und wir können zu ihm gelangen, wenn wir akzeptieren, dass es dieses Licht gibt.”

Ich erklärte ihr, dass der Tanz, den sie in den letzten Tagen beobachtet habe, von mir “Die Suche nach dem Scheitelpunkt” genannt werde, und wie sie sich hätte überzeugen können, von Menschen aller Altersstufen getanzt werden könne. (Die jetzige Gruppe bestand aus zehn Leuten im Alter zwischen 19 und 65.) Athena fragte mich, wann alles angefangen habe.

Ich erzählte ihr, dass es gleich nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges einem Teil meiner Familie gelungen sei, vor dem kommunistischen Regime zu fliehen, das damals in Polen Fuß fasste, und nach England auszuwandern. Sie hatten hauptsächlich Kunstgegenstände und alte Bücher mitgenommen, da sie gehört hatten, diese seien in England sehr gefragt. Die Bilder und kleinen Skulpturen konnten sie tatsächlich sofort verkaufen, aber die Bücher verstaubten in einer Ecke. Meine Mutter wollte mich dazu bringen, Polnisch zu sprechen und zu lesen, und die Bücher halfen mir dabei. Eines Tages entdeckte ich in einer Thomas-Malthus-Ausgabe aus dem 19. Jahrhundert zwei Blätter mit Aufzeichnungen meines Großvaters, der in einem Konzentrationslager umgebracht worden war. Ich begann sie im Glauben zu lesen, sie hätten etwas mit seiner Erbschaft zu tun oder es handele sich um leidenschaftliche Briefe an eine heimliche Geliebte, denn es gab das Gerücht, er hätte sich in Russland in jemanden verliebt.

Tatsächlich war meine Vermutung nicht völlig unbegründet. Es handelte sich um einen Bericht über seine Reise nach Sibirien während der kommunistischen Revolution. Dort, in dem entlegenen Dorf Diedov, hatte er sich in eine Schauspielerin verliebt. Meinem Großvater zufolge gehörte sie einer Art Sekte an, die in einem bestimmten Tanz die Heilung von allen Krankheiten gefunden zu haben glaubte. Dieser Tanz ermöglichte, mit dem Licht in Verbindung zu treten, das aus dem Herzen kommt.

Die Bewohner von Diedov fürchteten, dass diese Tradition verschwinden könnte, da sie umgesiedelt werden sollten. Sowohl die Schauspielerin als auch ihre Freunde baten meinen Großvater, alles aufzuschreiben, was sie ihm über den Tanz erzählten. Das tat er, schien aber seinen Aufzeichnungen keine große Bedeutung beigemessen zu haben, da er sie in ein Buch gelegt hatte, in dem sie vergessen wurden, bis ich sie eines Tages entdeckte.

Athena unterbrach mich:

“Aber über das Tanzen zu schreiben, bringt doch nichts. Man muss selber tanzen.”

“Genau. Im Grunde genommen besagten die Aufzeichnungen nur dies: bis zur Erschöpfung tanzen, als wären wir Bergsteiger, die einen heiligen Berg besteigen. Tanzen, bis unser Körper wegen der heftigen Atmung Sauerstoff in einer Weise aufnimmt, die er nicht gewohnt ist, was dazu führt, dass wir unsere Identität, unsere Beziehung zu Raum und Zeit verlieren. Nur zum Klang von Perkussionsinstrumenten tanzen, und das jeden Tag. Begreifen, dass sich die Augen in einem bestimmten Augenblick von allein schließen und wir ein Licht sehen, das aus uns selber stammt, das unsere Fragen beantwortet, unsere verborgenen Kräfte entwickelt.”

“Haben Sie schon eine besondere Kraft entwickelt?”

Anstatt zu antworten, schlug er ihr vor, sich der Gruppe anzuschließen, da es dem kleinen Jungen selbst dann nichts ausmachte, wenn die Trommeln und Becken sehr laut wurden. Am nächsten Tag kam sie zu der Zeit, in der wir immer mit unseren Sitzungen begannen, zu uns. Ich stellte sie meinen Gefährten vor, sagte ihnen aber nur, dass sie die Nachbarin aus der darüberliegenden Wohnung sei. Keiner stellte sich vor oder stellte Fragen an sie. Dann schaltete ich das Tonbandgerät an, und wir begannen zu tanzen.

Sie machte die ersten Schritte mit dem Jungen auf dem Arm, doch er schlief gleich ein, und Athena legte ihn auf das Sofa. Bevor ich meine Augen schloss und in Trance geriet, sah ich noch, dass sie den Weg des Scheitelpunkts genau begriffen hatte.

Jeden Tag – ausgenommen sonntags – erschien sie mit dem Kind. Wir wechselten nur ein paar Begrüßungsworte, ich legte die Musik auf, die ein Freund in der russischen Steppe für mich aufgetrieben hatte, und wir tanzten alle bis zur Erschöpfung.

“Ich würde das gern morgens machen, bevor ich Viorel bei seiner Großmutter abgebe und zur Arbeit gehe.”

Ich zögerte:

“Erstens denke ich, dass eine Gruppe, die mit derselben Energie in Verbindung tritt, so etwas wie eine Aura entwickelt, die es allen erleichtert, in Trance zu geraten. Außerdem würden Sie, wenn Sie tanzen, bevor Sie zur Arbeit gehen, geradewegs auf Ihre Kündigung zusteuern, da Sie den ganzen Tag müde wären.”

Athena überlegte einen Augenblick, entgegnete dann aber:

“Sie haben recht mit dem, was Sie über die kollektive Energie sagen. Ich sehe, dass es in Ihrer Gruppe fünf Paare gibt – Sie selbst und Ihre Ehefrau eingeschlossen. Alle – wirklich alle – haben die Liebe gefunden.

Ich aber bin allein. Im Augenblick bin ich auch lieber allein: Wenn ich jetzt versuche, die Einsamkeit zu vermeiden, werde ich nie wieder einen Partner finden. Akzeptiere ich sie, anstatt gegen sie anzukämpfen, gibt es vielleicht eine Veränderung. Ich habe erkannt, dass das Gefühl von Einsamkeit stärker wird, wenn wir versuchen, es zu bekämpfen – dass es aber schwächer wird, wenn wir es einfach nicht beachten.”

“Haben Sie sich der Gruppe angeschlossen, weil Sie Liebe suchen?”

“Das wäre sicher ein guter Grund, aber die Antwort ist Nein. Ich habe mich der Gruppe angeschlossen, weil ich auf der Suche nach einem Sinn für mein Leben bin, der nicht einzig und allein Viorel sein sollte, denn ich fürchte, dass ich Viorel schaden könnte, entweder durch übertriebene Fürsorge, oder weil ich alle Träume, die ich selber nicht verwirklichen kann, auf ihn projiziere. Neulich habe ich mich, als ich tanzte, geheilt gefühlt. Wäre es um ein körperliches Gebrechen gegangen, hätte man es ein Wunder genannt. Aber es war etwas Geistiges, das mich gequält hatte und plötzlich nicht mehr da war.”

Ich wusste, wovon sie sprach.

“Niemand hat mich gelehrt, zum Klang dieser Musik zu tanzen”, fuhr Athena fort. “Aber etwas sagt mir, dass ich es richtig mache.”

“Man braucht es nicht zu lernen. Erinnern Sie sich an unseren Spaziergang im Park und an das, was wir gesehen haben? Die Natur schafft den Rhythmus und passt sich ihm ständig an.”

“Niemand hat mich gelehrt zu lieben. Aber ich habe bereits Gott geliebt und auch meinen Ehemann, und ich liebe meinen Sohn und meine Familie. Und dennoch fehlt etwas. Obwohl ich durch das Tanzen müde werde, ist es so, als gelangte ich dadurch in einen Zustand der Gnade, in eine ekstatische Verzückung. Ich wollte, diese Ekstase hielte den ganzen Tag über an und könnte mir finden helfen, was mir fehlt: die Liebe eines Mannes.

Während ich tanze, kann ich das Herz dieses Mannes sehen, sein Gesicht aber nicht. Ich spüre, dass er nicht weit ist, und deshalb muss ich aufmerksam sein. Ich muss morgens tanzen, damit ich den restlichen Tag über auf alles achte, was mich umgibt.”

“Wissen Sie eigentlich, was das Wort ‘Ekstase’ bedeutet? Es stammt aus dem Griechischen und bedeutet ‘aus sich heraustreten’. Den ganzen Tag außerhalb seiner selbst verbringen hieße, vom Körper und von der Seele zu viel zu verlangen.”

“Ich werde es dennoch versuchen.”

Ich sah ein, dass eine Diskussion nichts bringen würde, und machte für sie eine Kopie des Tonbandes. Von da an wachte ich jeden Morgen vom Klang der Trommeln aus der Wohnung über mir auf. Ich konnte Athenas Schritte hören und fragte mich, wie sie nach einer Stunde in Trance ganz normal in einer Bank arbeiten konnte. Als wir uns einmal zufällig auf dem Flur trafen, lud ich sie auf einen Kaffee ein. Athena erzählte mir, sie habe das Tonband noch zweimal kopiert. Einige Arbeitskollegen hätten sich ihrer Suche nach dem Weg des Scheitelpunkts angeschlossen.

“Ich hoffe, ich habe da nichts Falsches gemacht, die Bänder waren doch nicht etwa geheim?”

Selbstverständlich nicht, ganz im Gegenteil. Athena half mir, eine fast vergessene Tradition zu bewahren. In den Notizen meines Großvaters hieß es, eine der Frauen habe ihm erzählt, dass ein Mönch, der dieses Gebiet besucht hatte, behauptet hätte, wir trügen alle unsere Vorfahren und alle zukünftigen Generationen in uns. Wenn wir uns selber befreien, täten wir das auch mit der ganzen Menschheit.

“Dann müssten die Frauen und die Männer jenes kleinen Orts in Sibirien jetzt auch hier sein und sich freuen. Ihre Arbeit wird dank Ihres Großvaters in diesem Teil der Welt wiedergeboren. Aber eines hätte ich gern noch gewusst: Warum haben Sie beschlossen zu tanzen, nachdem Sie den Text gelesen hatten? Wenn Sie etwas über Fußball gelesen hätten, hätten Sie dann auch beschlossen, Fußballspieler zu werden?”

Die Frage hatte mir noch nie jemand gestellt.

“Zum Tanzen bin ich gekommen, weil ich damals krank war. Ich hatte eine seltene Art von Arthritis, und die í„rzte sagten, ich müsse mich darauf gefasst machen, mit fünfunddreißig Jahren im Rollstuhl zu sitzen. Angesichts der kurzen Zeit, die mir noch blieb, beschloss ich, alles zu tun, was ich später nicht mehr würde tun können. Mein Großvater hatte geschrieben, dass die Bewohner von Diedov an die heilenden Kräfte der Trance glaubten.”

“Sie hatten offensichtlich recht.”

Ich sagte nichts weiter, aber ich war mir nicht so sicher. Vielleicht hatten sich die í„rzte ja geirrt. Vielleicht hatte die Tatsache, dass ich mir als ein mit meiner Familie emigrierter Jude nicht leisten konnte, krank zu werden, eine so starke Wirkung auf mein Unterbewusstsein gehabt, dass eine natürliche Reaktion des Organismus hervorgerufen wurde. Oder vielleicht war es wirklich ein Wunder gewesen, was allerdings meinem katholischen Glauben vollkommen widersprach: Tänze heilen nicht.

Ich erinnere mich daran, wie ich mir in meiner Jugend (weil ich die dazu passende Musik nicht hatte) eine schwarze Kapuze über meinen Kopf gezogen und mir vorgestellt habe, dass die Wirklichkeit um mich herum aufhörte zu existieren. Mein Geist reiste nach Diedov zu jenen Männern und Frauen, zu meinem Großvater und der von ihm so geliebten Schauspielerin. In der Stille meines Zimmers bat ich sie, mich das Tanzen zu lehren, über meine Grenzen hinauszugehen, weil ich in Kürze schon für immer gelähmt sein würde. Je mehr mein Körper sich bewegte, desto mehr Licht zeigte sich in meinem Herzen, desto mehr lernte ich – vielleicht ganz allein aus mir heraus, vielleicht von den Geistern der Vergangenheit. Ich konnte mir sogar die Musik vorstellen, die sie bei ihren Ritualen hörten, und als ein Freund von mir viele Jahre später nach Sibirien reiste, bat ich ihn, Schallplatten mitzubringen. Auf einer war zu meiner íœberraschung eine Musik, die ganz meiner Vorstellung vom Tanz von Diedov entsprach.

Athena sagte ich besser nichts davon – sie wirkte auf mich wie jemand, der leicht zu beeinflussen war, und zudem schien sie mir unausgeglichen zu sein.

“Vielleicht tun Sie ja genau das Richtige”, war mein einziger Kommentar.

Wir haben noch einmal, kurz vor ihrer Reise in den Orient, miteinander gesprochen. Sie wirkte zufrieden, als hätte sie gefunden, was sie sich wünschte: die Liebe.

“Meine Kollegen in der Bank haben eine Gruppe gebildet und nennen sich selber ‘Pilger des Scheitelpunktes’. Das verdanken sie Ihrem Großvater.”

“Das verdanken sie Ihnen, die Sie das Gefühl hatten, dies mit anderen teilen zu müssen. Ich weiß, dass Sie kurz vor Ihrer Abreise in den Orient stehen. Das ist eine gute Gelegenheit, Ihnen dafür zu danken, dass Sie das, was ich jahrelang getan habe, anderen zugänglich gemacht, das Licht an andere weitergegeben haben.”

“Wissen Sie, was ich herausgefunden habe? Die Ekstase befähigt einen, aus sich selber herauszutreten. Der Tanz ist ein Weg, um in andere Sphären aufzusteigen. Neue Dimensionen zu entdecken und dennoch zugleich in Kontakt mit seinem Körper zu stehen. Im Tanz können die spirituelle und die reale Welt, ohne in Konflikt miteinander zu geraten, gleichzeitig existieren. Ich glaube, dass die Tänzer des klassischen Balletts auf Zehenspitzen tanzen, weil sie so zugleich den Boden berühren und den Himmel erreichen.”

Das waren, wenn ich mich recht erinnere, ihre letzten Worte. Wenn wir uns tanzend voller Freude hingeben, verliert das Gehirn die Kontrolle über den Körper, und das Herz übernimmt. Erst in diesem Augenblick erscheint der Scheitelpunkt.

Selbstverständlich nur, wenn wir daran glauben.

Das nächste Kapitel wird online sein am 21.09.07

Fear

A lot of people are held back by fear. Fear of loosing security, fear of the unknown and most especially fear of what other people will think. A couple of years ago, i got myself involved in something that was not the healthiest for me spiritually, emotionally and physically but i still stuck to it. Not only because of the security issue but rather i was scared of the uncertainties of the future…

 
This article was written by Pamela Stitch. Please, visit the site Pamela’s World to continue to read the article.

Quotes from Paulo Coelho

Some of the quotes from Paulo Coelho that I find interesting and true:

 
What is the real “I”? It’s what you are, not what others make of you.

 
You must always know what it is that you want.

 
To realize one’s personal legend is one’s only true obligation…

 
This article was written by Kistna. Please, visit kistna’s Site to continue to read the article.

Is a diploma important?

I wish life could be all that simple but never mind dear some one said "if you dream passionately then the universe will convive to make your dream come true".yes buddy that was Mr Paulo Coelho in THE ALCHEMIST…

 
This article was written by Rajneesh Dhar. Please, visit Rajneesh Dhar’s blog to continue to read the article.

Swedish friends, comments and Socrates

As you can see in my agenda, I will be in Sweden during the next week. Therefore..:

A] I strongly recommend (this is the favorite sentence of my lawyer – he never says “don’t do that”, he says “I strongly recommend”!) myspace Swedish readers to arrive one hour before the event (6:00 PM)

The bookstore will close at 9:00 PM, and I will be unable to sign books after that. In Paris, recently, I could sign for another two extra hours (my French myspace friends who were there can witness), but this will be impossible in Stockholm. There will be only 200 tickets to be distributed, first come, first served basis. You have to buy one book to get this ticket. The ad says that I will only sign one book per person, but don’t worry. I will sign as many books as you have. And feel confortable to bring them with you, you don’t need at all to buy any backlist title at the bookstore (you also don’t need to tell them that I wrote this here – just give me the books when you are in front of me)

B] Paula (first thumbnail in my top friends list) will be selecting friends who applied to be added, and approving the comments. However, she WILL NOT read emails that don’t have the classical “Request to approve comment”. I will read when I return. It will be impossible to answer all of them (it is already impossible, even when I moderate once or twice a day) but no email will be left unread.

C] Three days ago, one journalist from Scandinavia came to interview me, and later we had a dinner together. I was surprised when she said that men in Scandinavia are a little bit “intimidated” (she used the French word, “coincé”, as we were speaking French) by women in all Scandinavian countries. We started a very lively and interesting conversation. I was with Paula, my assistant, and a Brazilian friend. Why should men feel like this today? It is only in Scandinavia or also in France, Brazil, etc.? Paula suggested us to go back to the classics, open “The Symposium” and read what Socrates has to say about love and human relationship.

I did what she suggested. It was so interesting, that I copy/paste part of the text below. I had to edit it, but the message is there.

As it is long, read only when you have time. (HAY UNA TRADUCCION EN ESPAí‘OL DEL TEXTO AL FINAL)

And to my Swedish myspace friends: I really hope to seeing you there. Love, Paulo

PLATO, SOCRATES, AND LOVE

In Plato’s “The Symposium”, Socrates tells to the guests of the dinner a conversation that he had with a midwife, and where he learned about the nature of love:

Love was neither fair nor good.

“What do you mean, Diotima,” I said, “is love then evil and foul?”

“Hush,” she cried; “must that be foul which is not fair?”

“Certainly,” I said.

“Do not then insist,” she said, “that what is not fair is of necessity foul, or what is not good evil; or infer that because love is not fair and good he is therefore foul and evil; for he is in a mean between them.”

“Well,” I said, “Love is surely admitted by all to be a great god.”

“By those who know or by those who do not know?”

“By all.”

“And how, Socrates,” she said with a smile, “can Love be acknowledged to be a great god by those who say that he is not a god at all?”

” “What then is Love?” I asked; “Is he mortal?”

“No.”

“What then?”

“As in the former instance, he is neither mortal nor immortal, but in a mean between the two.”

“What is he, Diotima?”

“He is a great spirit (daimon), and like all spirits he is intermediate between the divine and the mortal.”

“And what,” I said, “is his power?”

“He interprets,” she replied, “between gods and men, conveying and taking across to the gods the prayers and sacrifices of men, and to men the commands and replies of the gods; he is the mediator who spans the chasm which divides them, and therefore in him all is bound together”.

I said, “O thou stranger woman, thou sayest well; but, assuming Love to be such as you say, what is the use of him to men?”

“That, Socrates,” she replied, “I will attempt to unfold: of his nature and birth I have already spoken; and you acknowledge that love is of the beautiful. But some one will say: Of the beautiful in what, Socrates and Diotima?-or rather let me put the question more dearly, and ask: When a man loves the beautiful, what does he desire?”

I answered her “That the beautiful may be his.”

“He who has been instructed thus far in the things of love, and who has learned to see the beautiful in due order and succession, when he comes toward the end will suddenly perceive a nature of wondrous beauty (and this, Socrates, is the final cause of all our former toils) — a nature which in the first place is everlasting, not growing and decaying, or waxing and waning; secondly, not fair in one point of view and foul in another, or at one time or in one relation or at one place fair, at another time or in another relation or at another place foul, as if fair to some and foul to others, or in the likeness of a face or hands or any other part of the bodily frame, or in any form of speech or knowledge, or existing in any other being, as for example, in an animal, or in heaven or in earth, or in any other place; but beauty absolute, separate, simple, and everlasting, which without diminution and without increase, or any change, is imparted to the ever-growing and perishing beauties of all other things. He who from these ascending under the influence of true love, begins to perceive that beauty, is not far from the end. And the true order of going, or being led by another, to the things of love, is to begin from the beauties of earth and mount upwards for the sake of that other beauty, using these as steps only, and from one going on to two, and from two to all fair forms, and from fair forms to fair practices, and from fair practices to fair notions, until from fair notions he arrives at the notion of absolute beauty, and at last knows what the essence of beauty is. ”

EN ESPAí‘OL

En “El Banquete”, de Platon, Socrates habla del amor, que aprendió con una partera:

“”No afirmes, pues, replicó ella, que todo lo que no es bello es necesariamente feo, y que todo lo que no es bueno es necesariamente malo. Y por haber reconocido que el Amor no es ni bueno ni bello, no vayas a creer que necesariamente es feo y malo, sino que ocupa un término medio entre estas cosas contrarias. Pero estás conforme en que el Amor desea las cosas bellas y buenas, y que el deseo es una señal de privación.

“”¡Pero qué!, la respondí­, ¿es que el Amor es mortal?

“”De ninguna, manera.

“”Pero, en fin, Diotima, dime qué es.

“”Es, como dije antes, una cosa intermedia entre lo mortal y lo inmortal.

“”¿Pero qué es por último?

“”Un gran demonio, Sócrates; porque todo demonio ocupa un lugar intermedio entre los dioses y los hombres.

“”¿Cuál es, la dije, la función propia de un demonio?

“”La de ser intérprete y medianero entre los dioses y los hombres; llevar al cielo las súplicas y los sacrificios de estos últimos, y comunicar a los hombres las órdenes de los dioses y la remuneración de los sacrificios que les han ofrecido. Los demonios llenan el intervalo que separa el cielo de la tierra; son el lazo que une al gran todo.

“”Y bien, sea así­, extranjera; razonas muy bien, pero el Amor, siendo como tú acabas de decir, ¿de qué utilidad es para los hombres?

“”Precisamente eso es, Sócrates, lo que ahora quiero enseñarte. Conocemos la naturaleza y el origen del Amor; es como tú dices el amor a lo bello. Pero si alguno nos preguntase: ¿qué es el amor a lo bello, Sócrates y Diotima, o hablando con mayor claridad, el que ama lo bello a qué aspira?

“”A poseerlo.

“”Se ha dicho, replicó ella, que buscar la mitad de sí­ mismo es amar. Pero yo sostengo, que amar no es buscar ni la mitad ni el todo de sí­ mismo, cuando ni esta mitad ni este todo son buenos; y la prueba, amigo mí­o, es que consentimos en dejarnos cortar el brazo o la pierna, aunque nos pertenecen, si creemos que estos miembros están atacados de un mal incurable. En efecto; no es lo nuestro lo que nosotros amamos, a menos que no miremos como nuestro y perteneciéndonos en propiedad lo que es bueno, y como extraño lo que es malo, porque los hombres sólo aman lo que es bueno. ¿No es esta tu opinión?

“Voy a hablar con más claridad. Todos los hombres, Sócrates, son capaces de engendrar mediante el cuerpo y mediante el alma, y cuando han llegado a cierta edad, su naturaleza exige el producir. En la fealdad no puede producir, y sí­ sólo en la belleza; la unión del hombre y de la mujer es una producción, y esta producción es una obra divina, fecundación y generación, a que el ser mortal debe su inmortalidad. Pero estos efectos no pueden realizarse en lo que es discordante. Porque la fealdad no puede concordar con nada de lo que es divino; esto sólo puede hacerlo la belleza. La belleza, respecto a la generación, es semejante al Destino{23} y a Lucina{24}. Por esta razón, cuando el ser fecundante se aproxima a lo bello, lleno de amor y de alegrí­a, se dilata, engendra, produce. Por el contrario, si se aproxima a lo feo, triste y remiso, se estrecha, se tuerce, se contrae, y no engendra, sino que comunica con dolor su germen fecundo. De aquí­, en el ser fecundante y lleno de vigor para producir, esa ardiente prosecución de la belleza que debe libertarle de los dolores del alumbramiento. Porque la belleza, Sócrates, no es, como tú te imaginas, el objeto del amor.

“”¿Pues cuál es el objeto del amor?

“”Es la generación y la producción de la belleza.

“”Sea así­, respondí­ yo.

– El que quiere aspirará este objeto por el verdadero camino, debe desde su juventud comenzar a buscar los cuerpos bellos. Debe además, si está bien dirigido, amar uno sólo, y en el engendrar y producir bellos discursos. En seguida debe llegar a comprender que la belleza, que se encuentra en un cuerpo cualquiera, es hermana de la belleza que se encuentra en todos los demás. En efecto, si es preciso buscar la belleza en general, serí­a una gran locura no creer que la belleza, que reside en todos los cuerpos, es una e idéntica. Una vez penetrado de este pensamiento, nuestro hombre debe mostrarse amante de todos los cuerpos bellos, y despojarse, como de una despreciable pequeñez, de toda pasión que se reconcentre sobre uno sólo. Después debe considerar la belleza del alma como más preciosa que la del cuerpo; de suerte, que una alma bella, aunque esté en un cuerpo desprovisto de perfecciones, baste para atraer su amor y sus cuidados, y para ingerir en ella los discursos más propios para hacer mejor la juventud. Siguiendo así­, se verá necesariamente [349] conducido a contemplar la belleza que se encuentra en las acciones de los hombres y en las leyes, a ver que esta belleza por todas partes es idéntica a sí­ misma, y hacer por consiguiente poco caso de la belleza corporal. De las acciones de los hombres deberá pasar a las ciencias para contemplar en ellas la belleza; y entonces, teniendo una idea más amplia de lo bello, no se verá encadenado como un esclavo en el estrecho amor de la belleza de un joven, de un hombre o de una sola acción, sino que lanzado en el océano de la belleza, y extendiendo sus miradas sobre este espectáculo, producirá con inagotable fecundidad los discursos y pensamientos más grandes de la filosofí­a, hasta que, asegurado y engrandecido su espí­ritu por esta sublime contemplación, sólo perciba una ciencia, la de lo bello.